Das Wichtigste zur Abgabefrist 2020 für die Steuererklärung 2019

Es gibt dieses bekannte Datum für die Steuererklärung: Den 31. Mai. Jahrzehntelang mussten Steuerpflichtige stets an dieses Datum denken, weil der 31. Mai für viele Bürger der letzte Tag für die fristgerechte Abgabe der Steuererklärung war.

Neue Abgabefrist für die Steuererklärung

Doch das ist Geschichte. Seit einem Jahr hast Du zwei Monate mehr Zeit: Der Gesetzgeber hat die Frist zur Abgabe der jährlichen Steuererklärung vom 31. Mai auf den 31. Juli verschoben. Du solltest aber dennoch nicht bis zum Hochsommer warten, sondern Deine Steuererklärung so schnell wie möglich einreichen. Dann bearbeitet das Finanzamt Deine Steuererklärung früher und Du erhältst schneller Deinen Steuerbescheid – und hoffentlich Deine Steuer-Rückerstattung. Da durch die Verschiebung der Abgabefrist seit vergangenem Jahr viele mit der Abgabe der Steuererklärung bis Juli warten, kann es schnell zu einer hohen Auslastung der Finanzämter im Hochsommer kommen. Das hat zur Folge, dass Du länger auf die Bearbeitung Deiner Steuererklärung warten musst.

Die obersten Finanzbehörden des Bundes und der Bundesländer haben den 15. März diesen Jahres als Bearbeitungsbeginn für die Steuererklärung 2019 festgelegt. Einzelne Bundesländer wie zum Beispiel Baden-Württemberg haben aber den Start erst für April genannt. Aufgrund des Corona-Lockdowns wird es zumindest teilweise zu weiteren Verzögerungen kommen. Das heißt: Die Finanzämter bearbeiten bereits Steuererklärungen für das Jahr 2019 und Du solltest Deine Steuererklärung möglichst bald einreichen, damit sie schnell bearbeitet wird. Unsere Software zeigt Dir, mit wie viel Steuer-Rückerstattung Du rechnen kannst.

Wer einen Steuerberater beauftragt, seine Steuererklärung zu erledigen, erhält vom Finanzamt zusätzliche Zeit. Die Frist für die Abgabe der Steuererklärung für das Jahr 2019 endet dann erst im Februar nächsten Jahres. Das hat aber zwei große Nachteile: Steuerberater kosten – anders als unsere Steuer-Lösung – viel Geld. Und je später Deine Steuererklärung abgegeben wird, desto später bekommst Du zu viel gezahlte Steuern vom Finanzamt zurück.

Für diese Steuerzahler gilt die neue Abgabefrist

Die Frist Ende Juli gilt nur für diejenigen Bürger, die eine Steuererklärung abgeben müssen. Wer Nebeneinkünfte von mehr als 410 Euro, mehrere Jobs oder Vermietungseinnahmen hat, gehört zu denjenigen, die eine Steuererklärung einreichen müssen. Auch Selbstständige und Eheleute, die vom Ehegattensplitting profitieren, müssen eine Steuererklärung machen. Für sie gilt die Frist Ende Juli. Genauso müssen alle Empfänger von Lohnersatzleistungen (zum Beispiel Mutterschaftsgeld, Elterngeld, Arbeitslosengeld, Insolvenzgeld oder aber Kurzarbeitergeld) in dieser Frist ihre Steuererklärung abgeben. Wenn Du nicht genau weißt, ob Du verpflichtet bist, Deine Steuererklärung abzugeben, gib einfach bis Ende Juli ab, dann bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Steuerpflichtige, die ihre Steuererklärung zu spät abgeben, müssen mit einem Strafzuschlag rechnen. Dieser Zuschlag liegt pro verspätetem Monat bei 0,25 Prozent der festgesetzten Steuer. Die Mindeststrafe ist 25 Euro pro Monat. Außerdem droht dem Steuerzahler bei einer verspäteten Abgabe eine ungünstige Schätzung der Steuerschuld durch das Finanzamt.

Abgabefristen für die Steuererklärung

Deine Steuererklärung… …musst Du bei freiwilliger Abgabe spätestens abgeben bis zum …musst Du bei verpflichtender Abgabe spätestens abgeben bis zum:
für das Steuerjahr 2016 31.12.2020 31.05.2017 (abgelaufen)
für das Steuerjahr 2017 31.12.2021 31.05.2018 (abgelaufen)
für das Steuerjahr 2018 31.12.2022 31.07.2019 (abgelaufen)
für das Steuerjahr 2019 31.12.2023 31.07.2020
für das Steuerjahr 2020 31.12.2024 31.07.2021

Fristen für eine freiwillige Steuererklärung

Viele Angestellte, Beamte und Studierende sind hingegen überhaupt nicht dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Wir empfehlen aber eine freiwillige Steuererklärung, weil sich damit viele Ausgaben absetzen lassen: zum Beispiel Ausgaben für den Weg zur Arbeit, Dienstreisen, Arbeitsmittel, Bewerbungen, Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer, Kosten der doppelten Haushaltsführung, sowie Betreuungskosten für Kinder, Tiere, Angehörige und vieles mehr. Studierende können darüber hinaus oftmals ihre Kosten für das Studium von der Steuer absetzen.

Bürger, die ihre Steuererklärung freiwillig abgeben, haben dafür vier Jahre ab dem Ende des Steuerjahres Zeit. Für das Steuerjahr 2019 bleibt also Zeit bis zum 31. Dezember 2023. Die meisten Steuerzahler, die eine Steuererklärung abgeben, erhalten Geld vom Staat zurück. Im Durchschnitt bekommt ein Steuerzahler 1.007 Euro vom Finanzamt zurücküberwiesen.

Banner 1007 Erstattung sichern

Der Schutz deiner Daten liegt uns am Herzen - wenn du weiterhin unsere Website verwendest, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu.