Wie kann ich Spenden von der Steuer absetzen?

Wer schon mal auf fremde Hilfe angewiesen war, weiß, wie wichtig es ist, mit Spenden anderen Menschen unter die Arme zu greifen. Vor allem in Notsituationen sind Spenden der letzte Strohhalm, an den sich Bedürftige klammern können.

Ob Kleidung, Essen, Geld oder Blut - es gibt viele Wege, etwas Gutes für die Gesellschaft zu leisten. Den meisten Spendern ist es wichtig, dass möglichst alles beim Empfänger ankommt. Schließlich sollen die Gaben helfen und niemandes Portmonnaie füllen.

Es gibt aber noch einen weiteren Aspekt, der fürs Spenden spricht. Jeder Steuerzahler kann seine freiwillig geleisteten Zahlungen oder Gaben innerhalb der Einkommensteuererklärung von der Steuer absetzen. Natürlich gibt es bestimmte Voraussetzungen, die dabei erfüllt werden müssen. Welche das sind und wie genau das funktioniert, erfährst du jetzt.

Was ist überhaupt eine Spende?

Grundsätzlich können Geldspenden oder Sachspenden in der Steuererklärung angegeben werden. Spenden bis zu einer Höhe von 200€ können ohne Spendenbescheinigung beim Finanzamt eingereicht werden.

Spenden können steuerlich abgesetzt werden, wenn:

  • gemeinnützige Organisationen profitieren
  • steuerbegünstigte Zwecke unterstützt werden
  • sie freiwillig sind und keine Gegenleistung erbracht wird
  • Zuwendungsbestätigung nachgewiesen werden kann
Keine Steuertipps mehr verpassen

Nachweis für Spenden

Finanzämter verlangen für Spenden an inländische Empfänger eine Spendenbescheinigung. Im Fachjargon wird diese auch als Zuwendungsbestätigung bezeichnet. Wichtig ist dabei, dass der Nachweis einem festgelegten vorgeschriebenen Muster entspricht.

Die Zuwendungsbestätigung erfüllt zwei Funktionen. Zum einen ist sie ein Nachweis für geleistete Spenden und zum anderen ist sie die Voraussetzung für den steuerlichen Abzug der Spende. Ohne entsprechenden Beleg können Spenden nur in Höhe von 200€ von der Steuer abgesetzt werden.

Von der Nachweispflicht ausgenommen

Natürlich bestätigen Ausnahmen immer die Regel. So gibt es 4 Fälle, bei denen keine Nachweispflicht gegeben ist.

Die Vereinfachungsregelung gilt:

  • in Katastrophenfällen
  • für Spenden bis 200€ für gemeinnützige Organisationen
  • für Spenden bis 200€ für staatliche Behörden
  • für Spenden bis 200€ für politische Parteien

Einzig ein Zahlungsbeleg reicht als Nachweis aus. Auf diesem muss der Name, die Kontonummer des Empfängers und des Auftraggebers sowie der Tag der Buchung enthalten sein. Bei Online-Spenden ist zudem eine Buchungsbestätigung des Drittanbieters (Paypal etc.) notwendig.

Wissenswertes zu Sachspenden

Was viele nicht wissen, ist, dass Sachspenden ebenfalls steuerlich absetzbar sind. Voraussetzung dafür ist, dass die Spende ausschließlich für steuerbegünstigte Satzungszwecke gedacht ist.

Das ist dann gegeben, wenn:

  • Sachspende für ideellen steuerbegünstigten Zweck des Vereins oder
  • für Zweckbetrieb genutzt wird (Lotterie, Tombola usw.)

Ausgenommen sind Spenden für den wirtschaftlichen Betrieb eines Vereins (Vereinsfeste etc.).

Der Wert einer Sachspende wird dabei vom Markt- bzw. Verkehrswert abhängig gemacht. Ist der Gegenstand noch neu, ist der Neupreis anzusetzen. Bei Gebrauchtgegenständen wird der Preis genommen, der bei einem Verkauf erzielt werden könnte. Auch Aspekte wie Beschaffenheit des Gegenstands und Nachfrage spielen eine wesentliche Rolle und müssen in der Preisermittlung berücksichtigt werden.

Jetzt kostenlos registrieren und Steuererstattung berechnen lassen!

Jetzt Steuerrückzahlung berechnen!