Das sind die wichtigsten Pauschalen

Solltest du jetzt denken, dieser Artikel befasst sich mit Pauschalreisen, dann bist du hier leider falsch. Wobei - wenn du schon mal hier bist, können wir dich bei der Gelegenheit gleich mal über Pauschbeträge im deutschen Steuerrecht aufklären.

Auf jeden Fall kann es nicht schaden, sich mal mit diesem Thema auseinandergesetzt zu haben. Schließlich wollen wir dem Fiskus ja nicht allzu viel Geld in den Rachen werfen.

Deswegen haben wir uns zusammengesetzt und eine Übersicht über die wichtigsten Pauschalen erstellt.

Was ist ein Pauschbetrag?

Pauschbeträge erkennt das zuständige Finanzamt ohne Nachweise an. Mit ihnen wird ein bestimmter Teil der Einnahmen steuerfrei gestellt. Ausgaben, die die Pauschale übersteigen, können zusätzlich steuerlich geltend gemacht werden. Sollten die Einkünfte allerdings unter dem Pauschalbetrag liegen, dann wird dieser automatisch vom zu versteuernden Einkommen abgezogen.

Es gibt im deutschen Steuerrecht jedoch nicht nur die eine Pauschale, die sämtliche Bereiche abdeckt. Es gibt den Pflegepauschbetrag, die Werbekostenpauschale und viele mehr. Welche die wichtigsten sind, erfährst du jetzt.

Altersentlastungsbetrag

Mit dem sogenannten Altersentlastungsbetrag können Rentner, die älter als 64 sind, die Steuerlast um bis zu 1.900€ pro Jahr mindern. Wie hoch der Pauschbetrag letztlich ausfällt, hängt vom Geburtsjahr ab. Das Finanzamt ermittelt ganz automatisch die Höhe des Altersentlastungsbetrags für dich.
Hinweis: Wer nach dem 1. Januar 1975 geboren wurde, kann hiervon leider nicht profitieren.

Kinderfreibetrag

Eltern können bis zu 7.356€ im Jahr verdienen, ohne auf diesen Betrag Steuern zahlen zu müssen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Kinder leiblich oder adoptiert sind oder ob es sich um Pflegekinder handelt. Mit dem Kinderfreibtrag, wovon hier die Rede ist, soll gewährleistet werden, dass Eltern ausreichend Geld für die Erziehung der Schützlinge zur Verfügung haben.

Der Kinderfreibetrag darf nicht mit Kindergeld verwechselt werden. Die Varianten können nicht gleichzeitig beansprucht werden. Der zuständige Finanzbeamte prüft jedes Jahr aufs Neue, welche Option für Eltern die bessere ist. Diesen Vorgang nennt man auch „Günstigerprüfung".

Hier findest du weiterführende Informationen zum Kinderfreibetrag und Kindergeld.

Pflegepauschbetrag

Das Leben ist nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen. Viele Menschen pflegen einen Familienangehörigen, der ohne fremde Hilfe seinen Alltag alleine nicht bewältigen könnte. Der Staat beteiligt sich an dieser Unterstützung mit einem Pflegepauschbetrag.

Von bis zu 924€ pro Jahr können Pflegende profitieren. Natürlich müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Angehöriger besitzt Behindertenausweis mit Kennzeichnung „H" oder beansprucht Pflegegrad 4 und 5
  • Angehöriger wird in der eigenen Wohnung gepflegt
  • für Betreuung wird keine Gegenleistung verlangt
Keine Steuertipps mehr verpassen

Sparer-Pauschbetrag

Besonders interessant ist der Sparer-Pauschbetrag für diejenigen, die ab und zu ein paar Taler unters Kopfkissen legen und sparen. Für Sparer sind 801€ grundsätzlich steuerfrei. Für Verheiratete gilt ein Sparer-Pauschbetrag in Höhe von 1.602€. Auch diese Pauschale wird vom Finanzamt automatisch gewährt.

Umzugskosten-Pauschale

Jeder zieht in seinem Leben ein paar Mal um. Sollte ein Umzug aus beruflichen Gründen unumgänglich sein, kann die Umzugskosten-Pauschale in Anspruch genommen werden. Seit Februar 2017 sind das 1.528€ für Eheleute und für Singles 764€.

Info: Du musst keine Belege einreichen. Die Pauschale muss lediglich in der Anlage N auf der zweiten Seite beantragt werden.

Pendlerpauschale

Immer mehr Menschen legen auf dem Weg zur Arbeit sehr viele Kilometer zurück. Grundsätzlich wird jedem eine Entfernungspauschale in Höhe von 30 Cent pro gefahrenem Kilometer gewährt. Wer allerdings einen Arbeitsweg von beispielsweise 18 Kilometer zurücklegen muss, um zur Arbeitsstätte zu gelangen, sollte die Fahrtkosten einzeln unter der Rubrik Werbungskosten ansetzen, da die Werbungskostenpauschale von 1.000€ bei längeren Arbeitswegen schnell überschritten wird.

Wichtig: Die Pauschale gilt nur für die einfache Fahrt, also nicht für den Hin- und Rückweg.

Werbungskostenpauschale

Apropos: Der Staat gewährt Arbeitnehmern 1.000€ pauschal am Ende des Jahres. Dabei handelt es sich um die Werbungskostenpauschale. Das bedeutet, dass nur der Rest der Jahreseinnahmen versteuert werden muss. Daher ist es meistens schon aus diesem Grund ratsam, eine Einkommensteuererklärung abzugeben.

Werbungskostenpauschale für Rentner

Auch Rentner profiteren von einer Werbungskostenpauschale. Allerdings fällt diese weitaus geringer aus als für Arbeitnehmer. Lediglich 102€ werden jedem Rentner pro Jahr automatisch abgezogen.

Verpflegungspauschale

Seit 2014 können Arbeitnehmer eine Verpflegungspauschale in Anspruch nehmen. Wer länger als 8 Stunden im Auftrag seines Arbeitgebers unterwegs ist, kann pauschal 12€ von der Steuer absetzen. Auch für An- und Abreisetage werden pauschal 12€ gewährt. Immerhin 24€ bekommt man, wenn man 24 Stunden oder länger auf Dienstreise ist. Meistens erhält der Angestellte jedoch die Kosten für die Dienstreise direkt vom Arbeitgeber zurück.

Behinderten-Pauschbetrag

Menschen mit Handicap haben in der Regel deutlich höhere Ausgaben für den Lebensalltag als gesunde Personen. Kosten für Medikamente, Therapien und Co. stellen eine unzumutbare Belastung dar. Deswegen hilft der Staat und gewährt einen Behinderten-Pauschbetrag in Höhe von 310€ bis 1.420€.

Die Höhe ist abhängig vom Grad der Behinderung (GdB). Dieser wird einzeln und individuell bestimmt. Dazu wird ein ärztliches Gutachten herangezogen. Der zugewiesne GdB wird auf der Einkommensteuererklärung festgehalten.

Sonderausgaben-Pauschbetrag

Sonderausgaben sind private Ausgaben, die man von seinem Einkommen abziehen darf, um Steuern zu sparen. Diese werden in zwei Gruppen unterteilt: in Vorsorgeaufwendungen und in „andere" Sonderausgaben.

Beiträge zur gesetzlichen und privaten Altersvorsorge, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, Spenden uvm. gehören also in diese Kategorie. Werden hierzu keine Angaben getätigt, dann gewährt der Staat jedem Einzelnen eine Pauschale in Höhe von 36€ pro Jahr für Singles und 72€ für Ehepaare.

Jetzt Steuerrückzahlung berechnen!