Freiwillig eine Steuererklärung abgeben - lohnt sich das?

Wir alle erleben es eigentlich jeden Monat - das Gehalt ist endlich da, man freut sich, man fühlt sich wie ein König und muss sich zusammenreißen, nicht gleich alles in neue Schuhe zu investieren. Aber irgendwie ist es doch jedes Mal weniger als angenommen. Ein großer Teil des Geldes ist mal wieder an den Staat gegangen und irgendwie ist sogar mehr vom Bruttogehalt weg, als es eigentlich sollte.

Aber warum ist das so? Ganz einfach: Arbeitgeber führen von der monatlichen Lohnabrechnung einen bestimmten Betrag an das Finanzamt ab. In den meisten Fällen ist dieser Betrag jedoch höher, als die eigentliche Steuerschuld des Arbeitnehmers.

Jetzt kann man sich darüber ärgern, oder man holt sich das vorbehaltene Geld einfach wieder zurück. Und das funktioniert mit einer Einkommensteuererklärung. Die kann nämlich auch freiwillig beim Finanzamt eingereicht werden und das lohnt sich finanziell fast immer.

Durchschnittliche Rückerstattung

Gerade Steuerzahler, die nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind, profitieren von der Einreichung beim Finanzamt. Im Durchschnitt beträgt die Steuerrückerstattung um die 900 Euro, die ansonsten an den Fiskus gehen.

Im Jahr 2013 haben rund 13,2 Millionen Steuerpflichtige eine Steuererklärung abgegeben, wovon 11,5 Millionen eine Rückerstattung erhielten. Bei 60% davon fiel diese zwischen 100 und 1000 Euro aus, nur 10 % haben weniger als 100 Euro bekommen und 1 % durfte sich sogar über eine Rückzahlung von mehr als 5.000 Euro freuen.

Keine Steuertipps mehr verpassen

Persönliche Rückerstattung

Leider lässt es sich aber nicht pauschal sagen, wie hoch die Rückzahlung für den einzelnen Arbeitnehmer ausfallen wird. Das ergibt sich aus der Differenz der in dem Jahr gezahlten Steuern und der eigentlichen Steuerpflicht.
Diese Differenz kann im Vorhinein berechnet werden. Dadurch wird deutlich, ob sich die Abgabe einer Steuererklärung für den einzelnen lohnt. Der ausgerechnete Betrag ist jedoch meist nur eine Annäherung an die tatsächlich zurückgezahlte Summe.

Steuererklärung rückwirkend einreichen

Tipp: eine Steuererklärung kann auch noch vier Jahre rückwirkend eingereicht werden. Wenn 2018 also die Einkommenssteuererklärungen von 2014, 2015, 2016 und 2017 eingereicht werden, kann eine erhebliche Summe zusammen kommen. Mit der lässt sich dann vielleicht ein richtig großer Traum erfüllen.

Wie lange es dauert, bis der Steuerbescheid vom Finanzamt kommt und der Betrag auf dem Konto landet, hängt von der Belastung der Mitarbeiter ab. Mit einigen Wochen bis Monaten ist jedoch zu rechnen. Um die Zeit etwas zu verkürzen, lohnt sich eine frühzeitige und vollständige Einreichung der Erklärung.

Jetzt Steuerrückzahlung berechnen!